Sie haben noch kein Login? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine Präsentation.

Wie steht es um den Schweizer Wein?

Wie steht es um den Schweizer Wein?

Die Corona-Pandemie scheint den Schweizer Rebbau stark getroffen zu haben. Mit klar strukturierten und übersichtlichen Informationen verschafft politik.ch den Überblick zu allen Vorstössen auf politischer Ebene, kantonal wie auch national. Hier einige Fragen, die mit politik.ch schnell beantwortet sind.

  • Welche Partei setzt sich am häufigsten für den Schweizer Rebbau ein?

Die CVP setzt sich mit 10 Vorstössen auf nationaler Ebene am meisten für den Schweizer Rebbau ein. Sidney Kamerzin ist dabei besonders aktiv, er hat 4 Vorstösse eingereicht.

  • Ist Schweizer Weinproduktion für die Wintersession traktandiert?

Ja: Am 10. Dezember 2020 ist die Motion 19.3397 von SVP-Nationalrat Franz Ruppen traktandiert: “Zwischen Selbsteinkellerern und Weinhändlern unterscheiden. Die Selbsteinkellerer wieder als Produzenten anerkennen”. Sie wurde am 22. März 2019 eingereicht, worauf der Bundesrat am 15. Mai 2019 die Ablehnung beantragte.

  • Werden sich die Einfuhrkontingente für importierte Weine ändern?

SVP-Nationalräte Philipp Bregy und Jacques Nicolet sowie der Kanton Genf fordern in verschiedenen Vorstössen eine Senkung des Einfuhrkontingents auf ausländische Weine (19.4410, 20.3295 und 20.303). Während die erste Motion wie auch die kantonale Initiative die Kontingente permanent senken wollen, fordert Motion 20.3295 eine befristete Senkung zur Überbrückung der Corona-Pandemie. Bei beiden Motionen empfiehlt der Bundesrat die Ablehnung. Die kantonale Initiative wurde in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben in beiden Räten vorberaten.

  • Was hat die Fluggesellschaft Swiss damit zu tun?

Grünen-Nationalrat Christophe Clivaz kritisiert, dass die Swiss 80% ausländische Weine in ihrer Vinothek habe und diese ausländischen Weine aktiv bewerbe. Da die Swiss momentan auf Staatshilfe angewiesen sei, sprach er den Bundesrat in einer Fragestunde darauf an (20.5370). Der Bundesrat antwortete in seiner schriftlichen Stellungnahme im Wesentlichen, dass der Bund sich nicht in die Geschäftstätigkeit der Swiss einmische.

  • In welchem Kanton werden 80% der kantonalen Vorstösse diskutiert?

Im Kanton Wallis wurden vier der fünf kantonalen Vorstösse eingereicht, um auf die kritische Situation für die Walliser Weinwirtschaft hinzuweisen. Auch hier ist die CVP die aktivste Partei, sie hat drei der vier Walliser Vorstösse eingereicht.

So sehen die Suchresultate auf Bundesebene aus:

Suchergebnis vom 23. November 2020: Wein* OR Reb*

Folgende Vorstösse erschienen als Suchresultat zu (Wein* OR Reb*).
National: 20.3974, 20.5395, 20.5397, 20.5370, 20.3371, 20.3357, 20.1013, 20.3411, 20.3436, 20.3270, 20.3295, 20.3315, 20.3234, 20.5219, 20.5025, 20.202, 19.4433, 19.4410, 19.5645
Kantonal: AG: MO 2020/17 „Weinautomaten mit Alterskontrollen legalisieren“, Wallis: „Weinernte Börse“, „Schweizer Weinwirtschaft“, „Kritische Situation für die Walliser Weinwirtschaft“, „Zahlung der Weinernte“.

Selbstverständlich liesse sich diese Suche noch deutlich fokussieren und ausweiten resp. auch eingrenzen. Sprechen Sie mit uns für eine persönliche Vorführung. Hier einen Termin zur Präsentation vereinbaren.

Post a Comment